>>Brainfood – Mit der richtigen Ernährung besser lernen?

Brainfood – Mit der richtigen Ernährung besser lernen?

Ein Bericht aus dem Seminarfach „Lernen“

von Eva Stertenbrink (Q2)

Um in einer stressigen Lernphase erfolgreich lernen zu können, kommt es nicht nur auf die richtige Lernmethode an, sondern auch auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Diese sollte allerdings nicht nur aus Lebensmitteln wie beispielsweise Traubenzucker oder Schokolade bestehen, die den Blutzuckerspiegel plötzlich anheben und deshalb nur kurzfristige Konzentration zulassen, sondern aus Lebensmitteln mit Inhaltsstoffen, die die Konzentration langsam und dafür für einen längeren Zeitraum steigern. Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten für eine gesunde Ernährung und die Stärkung der Gehirnzellen, die sich in der großen Anzahl von geeigneten Rezepten widerspiegelt. Für solche ist nicht unbedingt ein hoher Aufwand nötig, man kann sich auch schnell etwas Frisches und für das Lernen Effektives zubereiten.

Wichtige Inhaltsstoffe sind zum Beispiel Kohlenhydrate, da diese in Form von Glucose Energie liefern und unabdingbar für das Gehirn sind. Sie fördern den Transport der für das Gehirn wichtigen Mineralien Magnesium, Kalium und Zink über das Blut. Der Organismus benötigt komplexe Kohlenhydrate, die lange Molekülketten haben und langsam verdaut werden, wodurch die Glucose erst nach und nach ins Blut gelangt und so Konzentrationstiefs vermieden werden. Geeignete Lebensmittel sind beispielsweise Obst, Salat, Gemüse, Kartoffeln und Vollkornprodukte.

Auch Vitamine können helfen, die Konzentration zu steigern, da sie das Nervensystem und die Informationsübertragung zwischen den Zellen unterstützen. Diese kommen zum Beispiel in Vollkornprodukten, Kartoffeln, Erd-, Walnüssen und Erdbeeren vor.

Weitere Helfer sind ungesättigte Fettsäuren, die dem Körper als Energiequelle dienen und beim Transport von Vitamin A und E helfen. Sie fördern die Funktionsfähigkeit der Nervenzellen und man kann sie beispielsweise mit Nüssen, Avocado oder Lachs aufnehmen.

Proteine, die ebenfalls wichtig sind, wenn man seine Konzentration verbessern will, bestehen aus einer Vielfalt von Aminosäuren, die die Regenerierung der Gehirn- und Nervenzellen unterstützen. Nur durch eine abwechslungsreiche Kost kann man Proteine mit der notwendigen Anzahl an Aminosäuren aufnehmen. Diese Kost kann zum Beispiel aus Eiern, Milchprodukten, Fleisch und Fisch oder auch Nüssen bestehen.

Auch Mineralstoffe und Spurenelemente sind für eine gute Konzentration essentiell. Eisen beispielsweise fördert den Sauerstofftransport ins Gehirn und andere Organe und ist vor allem in tierischen Produkten vorhanden. Andere Mineralstoffe und Spurenelemente sind unter anderem in salzhaltiger Kost, Milchprodukten, Obst, Haferflocken, Vollkornprodukten, Fleisch und Mineralwasser enthalten.

Insgesamt ist es außerdem wichtig, viel Wasser zu trinken!

Aus diesen Lebensmitteln kann man sich verschiedene Snacks zubereiten, um die Konzentration beim Lernen zu steigern. Beispielsweise lässt sich aus verschiedenen Beeren ein Smoothie machen oder man kann aus Haferflocken, Milch und eventuell etwas Obst Porridge zubereiten.

Die Auswirkungen der Einnahme dieser Lebensmittel geschehen oft nicht unmittelbar, sondern es kommt auf die Kontinuität der Einnahme solcher Lebensmittel an. Wenn man sich also längere Zeit ausgewogen ernährt, ist das Gehirn sehr gut auf das Lernen vorbereitet.

Von |2018-03-28T23:39:03+00:00März 28th, 2018|